Direkt zum Hauptbereich

Winterzauber in Manhattan

Hallo ihr Lieben ♥

Zum Jahresende gibt es noch einmal eine Rezension zu einem winterlichen Buch, dass man aber nicht unbedingt zur Weihnachtszeit lesen muss:

 
Winterzauber in Manhattan  aus dem Goldmann-Verlag.

 Zum Inhalt:
"Die Engländerin Hayley und ihre Tochter Angel sitzen im Flieger Richtung New York, um im Big Apple Weihnachten zu feiern. Begeistert stürzen sie sich ins Abenteuer: Kutschfahrten im Central Park, Schlittschuhrunden am Rockefeller Centre und Bummel auf der 5th Avenue. Doch die Stadt, die niemals schläft, hat mehr zu bieten – und Angel hat einen Herzenswunsch: ihren Vater kennenzulernen. Während Hayley sich auf die Suche nach dem Mann macht, mit dem sie die eine folgenreiche Nacht verbrachte, läuft sie Oliver über den Weg: Milliardär und Weihnachtsmuffel – bis jetzt. Denn dieses Fest könnte auch für ihn zu einem Fest der Liebe werden ..."
(https://www.randomhouse.de/Taschenbuch)/Winterzauber-in-Manhattan/Mandy-Baggot/Goldmann-TB/e506380.rhd)

Meine Meinung:
Die Handlung an sich ist nichts Neues. Trotzdem erzählt die Autorin hier eine einzigartige Geschichte und macht deutlich, dass jeder im Leben sein Päckchen zu tragen hat. Egal ob arm, reich, jung oder alt. Jeder hat seine Lasten und seine Sorgen. Natürlich ist auch das nichts Neues. Neu und besonders wird das Ganze durch die Art und Weise, in der die Autorin diese Geschichte erzählt.

Die Characktere:
Jeder Charackter, auch die "Nebenrollen", sind gut ausgearbeitet und einzigartig. Jeder hat seine Ecken und Kanten und seine Vergangenheit. Das alles zusammen macht die Figuren sehr gut greifbar und man kann sich mit jedem ein bisschen (oder auch ein bisschen mehr) identifizieren.

Der Schreibstil:
Die Autorin schafft es mit ihrem flüssigen und leicht zu lesendem Schreibstil, ein super Kopfkino zu erschaffen.
Einige der Orte sind mir bekannt und ich habe mich direkt dorthin versetzt gefühlt.
Das Buch ist kaum vorhersehbar und es gibt immer wieder überraschende Wendungen und Ereignisse. Es war nicht an einer Stelle langweilig oder langatmig.
Man kann das Buch kaum aus der Hand legen.

Kritik:
Meine einzige Kritik ist Angel. Da passten viele Dinge in meinen Augen nicht zusammen. 
Aber ich möchte natürlich nicht spoilern und werde daher an dieser Stelle nicht mehr verraten ;)

Fazit:
Das Buch hat mich an "Die Weihnachtsgeschichte" und an "Das Wunder von Manhattan" erinnert, war aber doch etwas ganz eigenes.
Eine gelungene Mischung aus Liebe, Drama und Hoffnung ohne zu viel Kitsch. An sich ist die Geschichte natürlich etwas überzogen und unrealistisch aber trotzdem einfach gut.  
Perfekt für die kalte Jahreszeit, nicht nur im Dezember sondern auch im Januar oder Februar noch gut zu lesen ♥


Ich wünsche euch allen einen guten Rutsch in das neue Jahr ♥ Wir sehen uns dann 2017 wieder ♥

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Schöne und das Biest - Filmkritik

Hallo ihr Lieben
Wie viele andere auch, war ich bereits im Kino um mir die Realverfilmung von „Die Schöne und das Biest anzugucken“. Wie mir der Film gefallen hat und was ich über die Aufregung um LeFou denke, erfahrt ihr im Folgenden (natürlich spoilerfrei bzw. an einer Stelle mit Vorwarnung auf den Spoiler).

Gewinnspielauslosung | Empire of Ink

Hallo ihr Lieben ♥
Heute ist es endlich soweit und ihr erfahrt, wer die mysteriöse Kette gewonnen hat:

Tolino Shine zu gewinnen :)

Heute geht es auch bei mir mit der Blogtour von Kitty Kathstone 2 weiter. Und es gibt tolle Sachen zu gewinnen ;) Dazu müsst ihr nur das Video gucken und die Gewinnspielfrage beantworten.